Wir kümmern uns um Ihr Baurecht in Stadtlohn

Team Baurecht


Hagen Ebert
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht

Wera Tenbrock
Rechtsanwältin

Céline Roters
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht

Rechtsanwälte Kohlschein, Lütkemeier & Partner – auch im Baurecht Ihr erster Ansprechpartner in Stadtlohn

Wenn Sie in Stadtlohn auf der Suche nach einem qualifizierten und engagierten Anwalt für Baurecht sind, dann ist das Team der Kanzlei Kohlschein, Lütkemeier & Partner für Sie der richtige Ansprechpartner. Das private Bau- und Architektenrecht ist ein Tätigkeitsschwerpunkt unserer Kanzlei, in welchem wir Sie zuverlässig und fokussiert beraten und vertreten. Insgesamt stehen Ihnen bei uns drei qualifizierte Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen zur Verfügung. Profitieren Sie von unserer Spezialisierung, unsere Kompetenz und unserer Erfahrung und nehmen Sie gerne Kontakt zu unserer Kanzlei auf!

Privates Baurecht

Alles, was mit den vertraglichen Beziehungen zwischen Bauherr und Bauunternehmer, zwischen Generalunternehmer und Handwerker und allen anderen an der Bauausführung Beteiligten zu tun hat, bezeichnet man als „privates Baurecht“. Ob es sich um die Gestaltung oder Prüfung von Verträgen aller Art handelt, die Vergütung des Bauunternehmers oder ob Mängel am Bauvorhaben bestehen: Wir beraten sie kompetent und unterstützen Sie bei der außergerichtlichen Durchsetzung Ihrer Forderungen. Und wenn es sein muss, vertreten wie Sie natürlich kompetent und effektiv deutschlandweit in allen gerichtlichen Verfahren.

Zu unseren Mandanten zählen daher sowohl große Bauunternehmen und Projektentwickler, mittelständische und handwerkliche Betriebe sowie private und gewerbliche Bauherren. Aus Stadtlohn, dem gesamten Münsterland und auch aus den angrenzenden Niederlanden.

Architektenrecht

Unter den Begriff „Architektenrecht“ fällt alles, was mit der Planung von Bauvorhaben aller Art zu tun hat. Von der Ausgestaltung des Architektenvertrages, dem Architektenhonorar und auch der Haftung der Architekten und Fachplaner für Planungs- und Überwachungsfehler. In unserer Kanzlei in Stadtlohn beraten wir daher Architekten, Planer, Ingenieure und sonstige „Sonderfachleute“ wie auch Auftraggeber dieser Leistungen.

Dabei liegt unser Blick in diesem Teil des Baurechts stets darauf, gerichtliche Streitigkeiten durch sorgfältige Vertragsgestaltung und Beratung im Vorfeld zu vermeiden. Und wenn es sich nicht vermeiden lässt, begleiten und vertreten wir Sie mit unserer langjährigen Erfahrung auch bundesweit n Gerichtsverfahren.

Öffentliches Baurecht

Auch wenn es nicht der Kernbereich unserer Tätigkeit im Baurecht ist, unterstützen wir Sie auch in den Belangen des öffentlichen Baurechts. Wenn es also um die Erteilung oder Versagung von Baugenehmigungen geht, um die Teilnahme an öffentlichen Ausschreibungen oder nachbarrechtliche Ansprüche. Hier in Stadtlohn können wir Sie qualifiziert im Rahmen einer Beratung unterstützen und wenn nötig, gemeinsam mit unseren Netzwerkpartnern die passende Lösung und den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen finden.

17. Stadtlohner Rechts- und Steuertag

17. Stadtlohner Rechts- und Steuertag

Unternehmer haben in der heutigen Zeit immer häufiger Entscheidungen auf Basis unvollständiger Angaben und unter großem zeitlichen Druck zu fällen. Wie kann der Unternehmer in seiner Position als Verantwortlicher für seine Firma und seine Mitarbeiter mit diesem Entscheidungsdruck umgehen?

Unser diesmaliger Gastredner war Hanjo Groetschel, Facharzt für Notfallmedizin und ärztlicher Leiter u. a. vom Rettungsdienst Kreis Borken. Sein Vortrag „CRM – Crew Ressource Management. Ein Konzept der Luftfahrt für die Medizin. Auch etwas für das Unternehmen?“ gab auf unterhaltsame Weise Impulse für den beruflichen Alltag.

Weiterlesen

Tipps für Ihr erfolgreiches Inkasso

Tipps für Ihr erfolgreiches Inkasso

Vorsorgende Absicherung durch rechtssichere Dokumente

 

Benutzen Sie Auftragsbestätigungen, Lieferscheine, Verträge und Allgemeine Geschäftsbedingungen. Für einen Laien ist es allerdings kaum noch möglich, rechtssichere Standardverträge zu erstellen. Beauftragen Sie damit einen auf das Vertragsrecht spezialisierten Anwalt. Lassen Sie Ihre Dokumente regelmäßig überprüfen. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter im korrekten Einsatz der Schreiben und Dokumente.

 

Wirksame AGB können – vor Allem im B2B-Verkehr – schon durch wenige Regeln Effizienz steigern und Rechtspositionen sichern: z.B. durch ein Aufrechnungsverbot zu Lasten des Kunden, durch eine Gerichtsstandswahl zu Ihren Gunsten oder durch einen Eigentumsvorbehalt.

 

Dokumentieren Sie die Geschäftsabwicklung ordentlich

 

Benutzen Sie Ihre Standardformulare auch tatsächlich! Bewahren Sie den Schriftverkehr im Rahmen einer Geschäftsabwicklung chronologisch auf: Angebot, Auftragsschreiben, Auftragsbestätigung oder Vertrag, Mängelrügen, Monierungsantworten, Nachbesserungsarbeiten. Das erleichtert in dem Fall, dass tatsächlich ein Rechtsstreit geführt werden muss, die Beurteilung der Erfolgsaussichten und die Einleitung der richtigen Schritte.

 

Nutzen Sie Sicherheiten

 

Prüfen Sie, ob Ihr Kunde bereit und in der Lage ist, Sicherheiten zu stellen. In der Baubranche ist das Gang und Gäbe. Nutzen Sie eventuell die Möglichkeiten, die Warenkreditversicherungen bieten.

 

Eine Form der Sicherheit stellt auch die Vorkasse dar. Individualvertraglich sind solche Zahlungsvereinbarungen zulässig. Lassen Sie sich aber anwaltlich beraten, wenn Sie Vorkasse- und Abschlagszahlungen formularmäßig vereinbaren. Denn hier gibt es Grenzen, die durch das AGB-Recht gezogen werden.

 

Erstellen Sie Ihre Rechnung korrekt

 

Bei allen Umsatzsteuerpflichtigen stellt das Gesetz strenge Anforderungen an die Rechnungslegung. Lassen Sie sich gegebenenfalls über die Anforderungen, insbesondere aufgrund § 14 UStG, aufklären. Das ist keine reine Förmelei: Ist der Kunde selbst zum Vorsteuerabzug berechtigt, steht ihm hinsichtlich der Forderung ein Zurückbehaltungsrecht zu, solange ihm keine steuerlich ordnungsgemäße Rechnung vorliegt.

 

Keine Mahnung oder Zahlungserinnerung ohne präzises Datum als Zahlungsziel! Anderenfalls bestehen immer Schwierigkeiten, den Beginn des Verzugs sicher festzustellen. Damit verschenkt man wertvolle Verzugszinsen, die im unternehmerischen Geschäftsverkehr inzwischen sogar bei neun Prozentpunkten über dem Basiszinssatz liegen. Außerdem entstehen keine Schwierigkeiten, wenn Sie auch Kostenerstattung für die nachfolgende Einschaltung eines Anwalts begehren.

 

Gehen Sie richtig mit eingehenden Zahlungen um

 

Gehen unbenannte (Teil-)Zahlungen des Kunden bei Ihnen ein, können Sie nach § 367 BGB verrechnen und sollten dies auch tun, um einen möglichst langen Verzugszinsfluss zu erhalten. Zahlungen des Schuldners sind dann nämlich zunächst auf Kosten, Zinsen und erst danach auf die Hauptforderung zu verrechnen. Sagt der Schuldner jedoch, worauf er zahlt, müssen Sie sich danach richten.

 

Zahlungen, die unter dem Vorbehalt der Rückforderung erfolgen, müssen sie nicht akzeptieren. Denn solche Vorbehaltszahlungen stellen keine Erfüllung im gesetzlichen Sinne dar. Wenn Sie diese zurückweisen, besteht der Verzug des Schuldners und damit der Zinslauf weiter. Natürlich müssen Sie im Einzelfall den Zinsgewinn gegen das Risiko der Insolvenz Ihres Kunden abwägen.

 

Rufen Sie den Kunden bei verspäteter Zahlung an

 

Telefonieren Sie zunächst mit Ihrem Kunden, wenn eine fällige Zahlung ausbleibt. Es kann immer passieren, dass man mal eine Rechnung liegen lässt. Dann wirkt eine schriftliche Mahnung wie ein einseitiger Vorwurf. Das fördert nicht die Kundenbindung.

 

Der Vorteil des Telefonats: Sie erfahren von Ihrem Kunden, warum es zur Zahlungsverzögerung kam und können auf eventuelle Einwände Ihres Vertragspartners frühzeitig und angemessen reagieren! Das erspart möglicherweise einen ausufernden Streit; und selbst durch einen souveränen Umgang mit berechtigten Einwänden können Sie (wieder) Ansehen gewinnen.

 

Und war der Kunde tatsächlich schuldhaft säumig, regt ein persönliches Gespräch schneller das schlechte Gewissen an.

 

Mahnen Sie einmal konsequent

 

Merkwürdig, wie oft mir schon von Kaufleuten die Frage gestellt wurde, wie oft man denn eigentlich mahnen „müsse“. Um einen Kunden in Verzug zu bringen, bedarf es nur einer Zahlungserinnerung mit einem genauen Datum für den Zahlungseingang. In den meisten Fällen bedarf es noch nicht einmal einer Mahnung. § 286 Abs. 3 BGB gibt hier eine Hilfestellung:

Der Schuldner einer Entgeltforderung kommt spätestens in Verzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung leistet; dies gilt gegenüber einem Schuldner, der Verbraucher ist, nur, wenn auf diese Folgen in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung besonders hingewiesen worden ist. Wenn der Zeitpunkt des Zugangs der Rechnung oder Zahlungsaufstellung unsicher ist, kommt der Schuldner, der nicht Verbraucher ist, spätestens 30 Tage nach Fälligkeit und Empfang der Gegenleistung in Verzug.

 

Im Übrigen gilt unsere Regel: Mahnen Sie – wenn Sie telefonisch nichts erreicht haben – nur ein einziges Mal, aber mit aller Deutlichkeit und Konsequenz. Verzichten Sie auf eine zweite und dritte Mahnstufe. Verzichten Sie auch auf spaßige Formulierungen in der Mahnung; das raubt ihr die Ernsthaftigkeit.

 

Teilen Sie in der Mahnung Ihrem Kunden mit, dass Sie nach ausbleibender Zahlung unverzüglich einen Anwalt mit der weiteren, auch gerichtlichen Beitreibung beauftragen werden – und tun Sie es auch!

 

Last-Exit-Vereinbarungen mit klammen Schuldnern

 

Wissen Sie oder ahnen Sie, dass Ihr Kunde klamm ist, können Sie ihm in der schriftlichen Mahnung eine Ratenzahlung gegen Zinsen anbieten, wobei mit der Zahlung der ersten Rate sofort zu beginnen ist.

 

Ist ein Schuldner vorübergehend gar nicht zahlungsfähig, grundsätzlich aber zahlungswillig, können Sie ihm anraten, ein notarielles Schuldanerkenntnis abzugeben, in dem er sich der Vollstreckung unterwirft. Dadurch bekommen Sie einen vollstreckbaren Titel, und der Schuldner erspart sich einen guten Teil der Kosten, die für Gericht und Anwalt anfielen, wenn die begründete Forderung eingeklagt werden muss.

 

Wenn alles nicht geholfen hat: Zum Anwalt statt zum Inkassounternehmen

 

Zunehmend werden von Gläubigern Inkassounternehmen mit dem Forderungseinzug beauftragt. Wenn der Schuldner jedoch außergerichtlich nicht zahlt, kann das Inkassounternehmen den Fall nicht weiter bearbeiten. Die Übergabe an einen Anwalt ist mit zusätzlichem Zeitverlust und weiteren Transaktionskosten verbunden. Schließlich muss er sich erst mit dem neuen Fall vertraut machen. Schließlich ist nicht stets gesichert, dass der Gläubiger alle Kosten, die er an das Inkassobüro bezahlt hat, im Wege des Schadensersatzes auch vom Schuldner ersetzt bekommt.

 

Wer gleich zum Anwalt geht, bekommt eine Beratung und Vertretung aus einer Hand. Insbesondere wird eine juristische Vorprüfung vorgenommen und auf Risiken oder die Aussichtslosigkeit einer Rechtsverfolgung hingewiesen. Außerdem haben wir verschiedene Möglichkeiten, den Aufenthalt des Schuldners ermitteln zu lassen.

 

Rechtsanwalt Lars Voges

Zuletzt geändert am 25.03.2018

Wertfaktor Know-how – So schützen Sie Ihr Wissen

Was ist Know-how?

Ist es eine Art geistiges Eigentum zweiter Klasse? Wenn man seine betriebswirtschaftliche Relevanz betrachtet, ist es das sicher nicht. Um seine Bedeutung zu erfassen, muss man nicht auf solche spektakulären Fälle verweisen wie der Wechsel des vormaligen Opel-Chefeinkäufers Ignacio Lopez zu Volkswagen in den neunziger Jahren. Weiterlesen

Stärkung der Verbraucherrechte bei Werkverträgen

Was heißt das für Bauunternehmen und Handwerker?

Seit dem 13. Juni 2014 gelten für das Baugewerbe neue Verbraucherschutzregeln, welche das Widerrufsrecht zu Gunsten des Verbrauchers deutlich stärken.

Für Bauunternehmen und Handwerksbetriebe bedeuten die neuen Verbraucherschutzregeln mehr Aufwand, da die Informationspflicht nunmehr für alle Verträge gelten und den Werkunternehmern zusätzliche Informationspflichten für Verträge auferlegen, die außerhalb der Geschäftsräume geschlossen werden.

Weiterlesen

Werklohnforderungen gegen Geschäftsführer insolventer Bauträger durchsetzen

Grundsatzurteil hilft Handwerkern bei Forderungsausfällen

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einer jüngst veröffentlichten Entscheidung (Urteil vom 16.09.2014 – 21 U 86/14, IBR 2015, S. 17) ein von uns in der ersten Instanz zugunsten unserer Mandantin erwirktes Urteil bestätigt und aufgrund unserer Argumentation eine richtungsweisende Klarstellung getroffen.

Weiterlesen

Willkommen

Willkommen

Tatkraft, Weitblick, Erfolg und zugleich Vertrauen des Mandanten sind Werte, von denen wir uns bei unserer täglichen Arbeit leiten lassen.

Wir verdanken unser Selbstverständnis dem im Jahre 2007 leider verstorbenen Rechtsanwalt und Notar Bernd Lütkemeier, der die 1919 gegründete Kanzlei Schwarzwald und Kohlschein maßgeblich weiter ausgebaut hat. Sein Engagement, sein überragendes Fachwissen und die Liebe zum Beruf haben die Rechtsanwaltskanzlei und das Notariat zu ihrer heutigen Bedeutung geführt.

In den Bereichen Bau- und Architektenrecht, Wirtschaftsrecht und Notariat hat er die Schwerpunkte der Kanzlei gebildet. Mit hoher Qualifikation, weiterer Spezialisierung sowie effektiver Erreichbarkeit bauen wir für Sie auf diesem Fundament auf.

kanzlei_alltag