Kennen Sie das Transparenzregister?

Meldepflichten und Bußgeldverfahren

Nach dem Geldwäschegesetz sind Kaufleute verpflichtet die wirtschaftlich Berechtigten eines Unternehmens offen zu legen. Der Staat will so jederzeit schnellstmöglich einen Abgleich von Geldströmen und hierfür Verantwortliche vornehmen können. Nach den uns vorliegenden Informationen, insbesondere seitens der Westfälischen Notarkammer, werden bei Verstoß gegen die Offenlegungspflicht seit Oktober 2018 Bußgeldverfahren mit erheblichen Geldstrafen verhängt.

Was ist von Ihnen zu tun?

Dem Transparenzregister des Bundes sind zu melden die wirtschaftlich Berechtigten einer Gesellschaft, d.h. die Gesellschafter mit Vor- und Nachnamen, Wohnort sowie Art und Umfang des wirtschaftlichen Interesses (Kapitalanteil, Stimmrecht, Treuhandkonstruktionen).

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns. Wir sind bei der Anmeldung behilflich. Zuvor klären wir mit Ihnen, ob es im Einzelfall der Meldung bedarf.

Eine Verpflichtung zur Meldung zum Transparenzregister entfällt grundsätzlich, wenn Ihre Gesellschaft (z.B. eine GmbH) bereits beim Handelsregister (für das westliche Münsterland ist dies das Amtsgericht  Coesfeld) eine elektronische Gesellschafterliste  eingereicht hat, aus der sich die wirtschaftlich Berechtigten ergeben.  Bitte prüfen Sie deshalb, ob im Zusammenhang mit der Gründung Ihrer Gesellschaft oder Veränderung des Gesellschafterbestandes eine entsprechende elektronische Liste durch den Notar eingereicht wurde.

Wir nehmen die Einreichung einer aktuellen Gesellschafterliste zum Handelsregister für Sie gerne vor.

Rechtsanwalt und Notar Christian Rolvering

Veröffentlicht am 30.04.2019